Skip to main content

Holz - Baustoff der Zukunft

Natürlich nachhaltig: Bauen mit Holz hat Perspektive.

Holz ist ein nachwachsender Rohstoff, das heißt, er ist nachhaltig zu bewirtschaften und auch zu nutzen.

Der derzeit ungenutzte Zuwachs bei Holz in Deutschland reicht aus , um jährlich 250.000 Holzhäuser zusätzlich zu bauen. Durch die Nutzung des Holzes wird wieder Platz geschaffen für neue Bäume.

Holz ist der ideale Werkstoff für Kunstwerke, Möbel und Häuser. Ein ISARTALER HOLZHAUS mit ca. 160 qm Wohnfläche lagert über das verarbeitete Holz ca. 50.000 kg Treibhausgas (CO2) ein. Es wirkt als CO2 Safe.

Das Kohlendioxid (CO2) hat mit rund 50 % den größten Anteil an den Treibhausgasen. Jeder einzelne Baum nimmt für sein Wachstum das Treibhausgas auf. Aus den Wurzeln bringt er noch Wasser dazu. Mit Hilfe der Sonnenenergie wird das CO2 gespalten, den Kohlenstoff benötigt der Baum zum Wachstum. Den für uns lebensnotwendigen Sauerstoff gibt er an die Luft zurück.

Zur Herstellung einer isolierten Holzständerwand wird nur ca. 50 % der Energie gegenüber einer Ziegelmauer mit Wärmedämmverbundsystem benötigt.

Der Kohlendioxid-Ausstoß bei Holz ist deshalb negativ, weil im Holz mehr Treibhausgase (CO2) gespeichert werden, als zur Herstellung verbraucht werden.

Ergebnis:Der Bau eines ISARTALER HOLZHAUSES trägt wesentlich zur Reduzierung der Treibhausgase bei. Es verringert zudem die neue Emission von Treibhausgasen. Gerne lassen wir Ihnen weitere Informationen zum Thema "Holz - Baustoff der Zukunft" zukommen. Unsere Berater stehen Ihnen gerne zur Verfügung.

 

Zum Vergleich:

Erzeugungsenergie CO2-Ausstoß U-Wert Wandstärke

Ziegelmauer mit WDVS: 836

58 kg/qm 0,3 W/qmK 38 cm

MJHolzständerwand isoliert: 418 MJ

-21 kg/qm

0,27 W/qmK

27 cm

 

Quelle: Prof. Dr. A. Frühwald und Prof. Dr. C. Wegener, EGH Entwicklungsgemeinschaft Holz.